Pässetour 2014

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (1 Stimme(n) average: 6,00 out of 6)
Loading...
Datum: Freitag, 15. – Sonntag, 17.August 2014
Organisation: Hans Betschart

1.Tag l 2.Tag l 3.Tag l Detailinfos l Pics by Walter
Ballon d'Alsace

Salutation du Ballon d’Alsace

Das Vogesen-GebirgeRegionaler Naturpark, „Route des Crêtes“ (Vogesenkammstrasse), die Belchen (Ballons), Seen, …Brechen Sie auf zu einer Entdeckungstour duch die elsässische Natur in den Gebirgszügen der Vogesen!

Die majestätischen Gebirgszüge der Vogesen nehmen einen Grossteil der Region Elsass ein. Die Route des Crêtes (Vogesenkammstrasse) zu befahren ist die ideale Wahl, um Pässe, die Belchen, Seen und Almen der Vogesen zu bewundern. Sie führt über den Grand Ballon in 1.424 Metern Höhe, über Markstein, Hohneck und den Pass Col de la Schlucht. Die „Ballons“ der Vogesen liegen nahe beieinander. Sie können sie über die Hoch-Almen von den Tälern der Doller, der Thur, von Florival, von Münster, der Weiss und von Sainte-Marie-aux-Mines aus erreichen.

So steht es im Tourisme-alsace. Für unser Organisator Grund genug die Pässetour in die Gebirgszüge der Vogesen zu planen.

27 Aktive RVBler und ein Gast waren am Freitagmorgen früh auf dem Schulhausplatz. Dies zeigt, wie beliebt unsere Pässetouren sind. Und dann noch nach Frankreich, das will doch keiner verpassen.

Mit dem Bus fahren alle gleich schnell nach Ensisheim, ein Ort am Fusse des Grand Ballon. Von dort an musste jeder selber in die Pedalen drücken. Über den Grand Ballon die Route des Crêtes in Angriff nehmen, so hiess die Herausforderung. Aber der Petrus machte uns allen einen dicken Strich durch die Rechnung. Anstatt bei schönem Wetter die einzigartige Aussicht mit den kleinen von Tannenbäumen und Eichen bewaldeten Hügel zu geniessen, bliess uns schon bald ein bissiger Wind um die Ohren und auch der Regen setzte uns allen reichlich zu. Kein schönes Bild. Dies bewog uns die Strecke leicht abzukürzen.

Das deftige Mittagessen in der Fermes-Auberges lies unsere Körper wieder etwas erwärmen, so dass wir die restlichen Kilometer bis zum Ziel in Angriff nehmen konnten. In Riquewihr im Hotel angekommen blieb uns nur kurze Zeit um uns für die Besichtigung des Städtchens parat zu machen. Und schon sind alle beim Apéro wo ein Gläschen Pinot Gris aus der Gegend das trübseelige Wetter vergessen liess. Nebst diesem Wein, dessen Geschmack Richtung Pfirsiche und Aprikosen und einer Pointe von Rauch ging, wurde jedem ein Stück Käse von der nächst gelegenen Alm angeboten. In der Winstub Tire Bouchon – so typisch für die elsässische Lebensart – erwartete uns dann ein gemütliches Ambiente und eine leckere Regionalküche.

Und schon stand der nächste anspruchsvolle Tag vor der Tür. Über Trois Epis – Le Markstein – Col d’Oderen – Ballon d’Alsace in ein gepflegtes, sehr charmantes Hotel vor Altkirch im Sundgau. Die lange Strecke von beinahe 150 km und beachtlichen 2’400 m Aufstieg ohne einmal nass zu werden. Anständiges Radfahrerwetter das einige dazu beflügelte vor Altkirch eine Zusatzschlaufe zu fahren.

Am nächsten Tag wurden wir – kaum zu glauben – auf dem Weg nach Hause von der Sonne begleitet. Ein krönender Abschluss über Ederswil – Delémont – Gänsbrunnen – Balsthal nach Brittnau. Unser Organisator kennt die Pappenheimer, die ab Gänsbrunnen im Rennenstil nach Brittnau fahren wollen. Um die Gruppe beisammen zu halten wurde für alle in Aedermannsdorf ein Mittagessen organisiert. Das Dessert wurde von Sepp unserem Gast, der in diesem Dorf zu Hause ist, offeriert. Ein herzliches Dankeschön. Mit vollen Bäuchen konnten danach die letzten Kilometer in Angriff genommen werden.

Ein letztes Mal bedankten sich in Brittnau alle bei Hans Betschart für die hervorragende Organisation dieser Tour. Die Aussage „i has gärn gmacht“ zeigt, mit welcher Leidenschaft er die unvergessliche Vogesentour vorbereitet hat.

Wir danken Dir herzlich, lieber Hans

(KH)

Drinkstopp in den Juraebenen
Vorschau
Elsass-Riquewihr
Mittlerweile sind wohl alle Kleider wieder trocken und die Erinnerungen an das grosse Leiden bei der Abfahrt vom Pragelpass langsam etwas verblast. Also höchste Zeit um vorauszuschauen, was uns auf der diesjährigen Pässetour erwarten könnte.Wir besuchen eine Gegend, welche wir schon länger nicht mehr gemeinsam auf dem Velo durchfahren haben. Es geht ins Land des Sürkrüt, des Flammeküacha, des Rieslings und der gemütlichen, fast kitschigen Dörfer; namentlich ins Elsass.Hier sind die Anstiege sanfter und das Wetter fast immer radfahrergerecht. Einige der schönsten Pässe und Hochstrassen habe ich für Euch ausgesucht und in die RVB-Pässetour 2014 verpackt.
Elsass - Strasse

Hier die wichtigsten Eckdaten dazu:Datum: 15. – 17. August 2014

Strecke:

1. Tag (Anfahrt mit Bus bis Ensisheim) Ensisheim – Le Grand Ballon – Route de Crête – Col de la Schlucht – Col du Calvaire – Col Haut du Ribeauville – Riquewihr

2. Tag: Riquewihr – Trois Epis – Le Markstein – Col d’Oderen – Ballon d’Alsace – Altkirch

3. Tag: Altkirch – Ederswiler – Delémont – Gänsbrunnen oder Schelten – Brittnau

Total: ca. 390 km / 6800 Hm

Übernachtung: 1x in Riquewihr und 1x in Altkirch

Elsass - Essen
Paessetour StreckeEinen Monat nach der Tour de France besuchen auch wir die Höger des Elsass und der Vogesen. Das Sauerkraut ist gestampft, das Wetter bestellt und die Rampen sind sorgfältig ausgewählt.Im Anhang (siehe oben) findet Ihr die notwendigen Informationen rund um die Tour.Besonders zu beachten gilt, dass wir die Fahrräder bereits am Donnerstagabend verladen und dass an der Tour jeder seine Identitätskarte mit dabei hat.Falls Ihr noch Fragen zur Tour habt, dürft Ihr mich gerne anrufen oder Euch per Mail melden.Ich wünsche allen bis dahin erholsame Ferien und/oder einige trockene und unfallfreie Trainingstouren.HB

 

Dein Beitrag interessiert uns