RAD

Rennvelo

sPässetour 2017 – Bärner Oberland

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (5 Stimme(n) average: 4,00 out of 6)
Loading...
Datum: Fr.30.6. – So. 2.7 (Do.29.6 individuell)
Organisation: Kurt & Joe
Abfahrt: (Do. freiwillig ab Brittnau)
Abfahrt: Fr. offiziell gemäss Informationen
Rückkehr: Sonntag Nachmittag

Strecken Informationen
Do. 29.6.17 – Prologe
    ( optional )
Fr.30.6.17 – 1.Etappe VIVA
Fr.30.6.17 – 1.Etappe FORZA
Sa.01.07.17 – 2.Etappe 
So.02.07.17 – 3.Etappe

Anmeldung >>    Anmeldefrist 30.April

BärnerOberland

eiger_moench_jungfrau

Fünf Wörter:

l’Auta Chia – Abländschen – Gestelenpass – Scheidegg – Winterlücke

Zwei Destinationen:

Schönried und Grindelwald3762617153_c63c25fbf4_b

Drei Tage:

(Donnerstag: Individuell, ab Brittnau, zu Selbstkosten und ohne Begleitfahrzeug, evt. Rucksacktransport zum Ziel

Freitag: Rüttihubelbad – Burgistein – Gurnigel – l’Auta Chia – Abländschen Mittelberg – Schönried (120 km 3’000 HM)

Samstag: Zweisimmen – Gestelenpass – Grindelwald (85 km 2’000 HM)

Sonntag: grosse Scheidegg – Rosenlaui – Innertkirchen – Winterlücke – Reuti
(45 km 1’700 HM)Gestelenpass

Zwölf Regionen

Emmental – Aaretal – Gürbetal – Provinz Seftigen – Gantrisch Gurnigel – Freiburger Voralpen – Val de Charmey – Oberes Jauntal – Obersimmental – Diemtigtal – Berner Oberland – zentralschweizer Alpen

 

 

RAD Abschlusstour – Anlass 27

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (2 Stimme(n) average: 6,00 out of 6)
Loading...
Datum: Sa.17.09 2016
Organisation: JOE
Abfahrt: 13.00Uhr ab Schulhausplatz Brittnau
Teilnehmer: 7
Ziel: Rest. Sonne, Brittnau

RAD Donnertouren – Anlass 26

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (2 Stimme(n) average: 6,00 out of 6)
Loading...
Datum: Do.01.September 2016
Organisation: RIIS & Kurt
Abfahrt: 18.00Uhr ab Schulhausplatz Brittnau
Einkehr: Am Ziel in Brittnau, oder wenn bei Maria’s Kreuzberg, dann Licht mitnehmen!!!
FORZA Tour
Die Strecke ist überwiegend flach, das heisst es gibt keine Rampen sondern höchstens einige langgezogene Steigungen im einstelligen Prozentenbereich, welche einfach zu fahren sind.
Dafür wird das Tempo in der (Renn)entscheidenden Phase vermutlich horrend hoch sein.   ChiliRIISman
VIVA Tour
Ähnliche Tour wie Forza, mit etwas weniger Hauptstrassen.
Ziel: Wir fahren gemeinsam, je nach dem wer mitkommt, können wir gegen Schluss etwas langsamer fahren oder abkürzen.
VIVAman Kurtolo

RAD Nachmittagstouren – Anlass 25

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (2 Stimme(n) average: 6,00 out of 6)
Loading...
Datum: Sa.27.August 2016
Organisation: Kurt & RIIS
Abfahrt: 12.00Uhr ab Schulhausplatz Brittnau
Ziel: Rest. Kastanienbaum, Strengelbach

Forza Tour

Lasst Euch von den unscheinbar anmutenden Zahlen der Forza Tour nicht täuschen.
Die Tour ist zwar sehr schön aber auch sehr schwer: Sie weist viele erdenkliche Schwierigkeiten auf: Flachstücke mit vermutlich Gegenwind; mittellange Anstiege mit zweistelligen Steigungsprozenten, richtig harte Rampen à la Frühjahrsklassiker, teilweise enge und kurvenreiche Abfahrten mit schlechtem Belag.
Und das schlimmste von allem, eine 200 Meter lange Naturstrasse (Baustelle) ;-).   ChiliRIIS

VIVA Tour

Gemütliche Fahrradtour für Aficionados, Genussmenschen & Gourmets
Es wird nicht wild drauflos angegriffen, es töten keine Blicke und es wird jeweils aufeinander Rücksicht genommen. Das pure Gegenstück zur Gruppe Forza, ist Programm!
Im Ziel trinken wir alle 3 Flaschen Bier und setzen uns nicht auf Plastikstühle!!!

 

Pré-Pässetour

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (4 Stimme(n) average: 5,25 out of 6)
Loading...
Datum: Sa.25.Juni 2016
Organisation: Kurt & Dän
Abfahrt: 7.15Uhr ab Schulhausplatz Brittnau
EM Strecke: Brittnau-Hellbühl-Rengg-Holzwaege-Brittnau
Kaffeehalt: Rest. Rengg Passhöhe  (Nussgipfel sind bestellt)  (km55)
Mittagessen: Rest. Holzwaege (km88)
Anmeldung     (Mach mit, zusammen macht’s Spass!)
GPX-Track: EM16-Tour-Rengg-Holzwaege.gpx
News: siehe unten in Vorschau

Vorschau
Die Tour am nächsten Samstag steht. Start 7.15 im Schulhaus Brittnau.
Kaffeehalt auf der Rengg(ca.55km).
Mittagessen Holzwäge (ca.88km) wird organisiert.
Simon, Jean, Marcel (der vom Rheinkknie) und Kurt fahren die grosse Strecke (122 km / 1’990 HM). Soweit möglich wird gemeinsam gefahren. Auf der Rengg kann je nach Wetter resp. Verfassung die Schlaufe Lutersarni mit 1 km Naturstrasse weggelassen werden. Doch die Sicht zum Mittagsgüpfi müsste man, wenn immer nur möglich geniessen (13 km 350 HM).Die kurze Tour (100 km / 2´000 HM) führt über Werthenstein. Bis zum Soppensee könnte gemeinsam gefahren werden. Nächster Treffpunkt Holzwäge beim Mittagessen. Am Mittag gemeinsam und gemütlich zurück.Anmeldung erwünscht für die Reservation zum Mittagessen im Rest, Holzwaege.
Wegen dem EM-Fussballmatch CH-XY um 15.00Uhr haben wir die Strecke etwas angepasst und halten jetzt erst auf der Rengg zum Kaffee.
kofelhof

VALAIS: Pässetour 2016

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (7 Stimme(n) average: 4,86 out of 6)
Loading...
Datum: Freitag, 8. – Sonntag, 10.Juli 2016
Organisation: Hans Betschart
Teilnehmer >>
Information PDF >>


 

PT16-Valais

 
RVB-Pässetour 2016
Zehn Tage vor dem Abstecher der Grande Boucle (Le Tour de France) ins Wallis besuchen auch wir das Tal der Fussballkönige. Nicht traditionelle Alpenpässe bestimmen die Streckenführung unserer Tour du Valais. Es sind eher Insidern bekannte Übergänge, Stichstrassen in Seitentäler und Serpentinen in hochgelegene Skiorte, welche unser Radfahrerherz und natürlich auch den Puls höher schlagen lassen sollen.
Also um schönes Wetter betten und unbedingt dabei sein.
Das dichte Strassennetz an den Hängen des Walliser Haupttals ermöglicht viele Streckenvarianten. Ich werde die Zeit bis zur Sommerversammlung nutzen, um die Routenplanung noch etwas zu verfeinern und Machbarkeiten zu prüfen. Nähere Details folgen Ende Mai.
Bis dahin wünsche ich allen einen rasanten und unfallfreien Start in die Rennradsaison.                                                                                 Hans B.
SanetschPass

Sanetsch sPass 2’252HM

Hier die wichtigsten Eckdaten zur Tour du Valais:

Datum: 8. – 10. Juli 2016
Strecke:

 

 

 

1. Tag: 104km / 3’200hm
(Anfahrt mit Bus bis Saxon) Saxon – Grande Dixence – Montana
2. Tag: 133km / 3’200hm
Montana – Moosalp – Montana
3. Tag: 79km / 1’900hm
Montana – Col du Sanetsch – Conthey
(Rückfahrt mit Bus nach Brittnau)
Total: 316 km / 8300 hm
Übernachtung: 2 Nächte im Hotel Valaisia in Montana
Kostenbeteiligung: CHF 100.—
Abfahrt:

 

Freitag, 8.Juli 2016
5.30Uhr ab Schulhausplatz Brittnau
cycle valais

Erdpyramiden bei Euseigne / Val d’Hérémence

 


Klinsch Waliischr Dixschonäri

iisch = uns
schi = sie
äs = er
wa = wo
we = wann
tschäpp = schräg
güegu = Käfer
sienta = ab und zu
embri = hinunter
embrüf = hinauf
latüechi = Eidechse
pfyfoltra = Schmetterling
üstag = Frühling
tschifra = “Rückentragekorb”
chäs = Käse
botzu = Geist, Gespenst
hopschel = FroschBascis

  • Guten Tag – Güotun Tag
  • Guten Abend – Güoten Abund
  • Ich heisse Sepali und du? – Ich heyssu Sepü und Dü?
  • Mir ist heute nicht sehr wohl. – Mier ischt hittu tschitter.
  • Herdibullja! – Beeil dich!

Situationen!

  • Ich habe grosssen Durst. – Ich hä en mords Durscht.
  • Ein Glas…. – As Ballon…
  • Trink nicht zu hastig denn der Wein ist sehr alkoholhaltig. – Tüo de nid gad zgidannt triichu, dasch de starche Wii.

Mann & Frau …

  • Mit dir kann man aber gut reden. – Mit dier chamu appa güot hengertu.
  • Schau da, die rassige Frau! -Lüog amal, weli Schnätza!
  • Ich habe Schmetterlinge im Bauch. – Ich hä appa Pfiifoltre im Büch.
  • Er hat Verlangen nach einer Frau. – Är het Wiibogrille im Chopf.
  • Spinnst du ich habe bereits eine feste Beziehung. – Spinnscht, ich tüo scho mim a andru karisjeru.

Schimpfwörter (light Version)

  • Dummer Mann –  Dü Dumme Trifüoss
  • Weibliches Schimpfwort – Weli Chlittra!
  • Welch blöde Ziege! -Welis Neeschi!

 

 

 

DOLOMITEN: Pässetour 2015

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (10 Stimme(n) average: 5,30 out of 6)
Loading...
Datum: Donnerstag, 9. – Sonntag, 12.Juli 2015
Organisation: Hans Betschart
Veloverlad: Mi. 8.Juli19.00Uhr – Schulhausplatz Brittnau
Abfahrt: Do. 9.Juli5.30Uhr – Schulhausplatz Brittnau
Rückkehr: So. 12.Juli – ca. 18.00Uhr – Schulhausplatz Brittnau
Besonders: Es wird im RVB Dress mit dem neuen Logo gefahren (gemäss Herbstversammlung)
On Route: Jeder ist selber für Ersatzmaterial verantwortlich, der Bus ist nicht ständig anwesend

Infos

Tag 1. Brixen-Würzjoch-Lajon-Wolkenstein / Forza Route
Tag 1. Brixen-Lajon / Viva Route
Tag 2. Sellarunde
Tag 3. Karerpassrunde
Tag 4. Wolkenstein-Brixen

Teilnehmer >>

 

Bericht:
Dolomiten – Dolomiti – Dolomites

Kaum ist der 20. Jubiläums IRONBIKE vorbei begeben wir uns auf die Pässetour, die als Dankeschön etwas länger dauern wird und vor allem etwas Spezielles sein soll.

Ein besonderer Umstand eines Hochzeiters führte dazu, dass die Tour schon im Frühsommer stattfindet. Zum Glück – denn prächtigeres Wetter kann man sich kaum aussuchen.

Dolomiten heisst das Zauberwort.

Nach einer längeren Busfahrt beginnt endlich der Aufstieg im südtiroler Eisacktal in Brixen. Anvisiert wird das Grödnertal. Es wird immer steiler, bis wir endlich gegen Abend Wolkenstein erreichen. Ein Ort mitten im Tal, wo wir unsere Zelte für die restlichen Tage aufschlagen. Die Lage ist nicht nur für einen begeisterten Wintersportler ideal, nein auch unentwegte Radler finden Pass-Strassen und Übergänge die gerade bei diesem sonnigen Wetter eine unvergessliche Augenweide sind. Die Region scheint vielen von uns sehr gut zu gefallen und einige konnten sich rasch ganz gut mit den ansässigen Ladinern respektive Ladinerinnen unterhalten.

Trotzdem gehen wir rechtzeitig unter die Decke, denn die Königsetappe will keiner mit verschlafenen Augen beginnen. Schon früh sind wir am Morgen frohgelaunt auf der geplanten Sellarunde unterwegs. Ein erster Aufstieg zum Passo di Pordoi. Dieses Joch liegt genau auf der Grenze zwischen Südtirol und dem Veneto und ist Teil der Strata Statale delle Dolomiti, der sogenannten grossen Dolomitenstrasse zwischen Bozen und Cortina d’Ampezzo. Auf der halben Höhe tritt die Strasse aus dem Baumbereich heraus, und wir erreichen schon bald die Passhöhe. Jetzt ist der Blick frei zum Marmolada, dem höchsten Berg der Dolomiten. Wir überschreiten die Passhöhe und es eröffnet sich ein herrlicher Blick hinab nach Arabba. Nahezu jede Kehre ist zu erkennen. Kein Baum, kein Strauch, alles für den Skitourismus platt gemacht. In engen, jedoch gut zu fahrenden Kehren geht es hinab nach Arabba. Der grossen Dolomitenstrasse folgend findet man den Einstieg zum Falzarego oder Passo di Giau. Die Gruppe Viva fährt direkt zum Falzarego und die Gruppe Forza radelt über den Passo di Giau. Dann fahren wir über das Grödner Joch den letzten Pass der legendären Sella Runde zurück ins Dorf.

Am Tag darauf folgt die Karerpassrunde. Über den Panidersattel durch die Grossgemeinde Kastelruth, die aus zahlreichen schmucken Dörfern besteht. Die Fahrt geht unterhalb des Rosengartenmassivs vorbei an mächtigen Felsen, jedoch die meiste Zeit durch den etwas kühleren Wald zum Nigerpass und weiter zum Karerpass. Unten im Tal angelangt nehmen wir das Sellajoch diesmal von der anderen Seite in Angriff. Nach einem anstrengenden Aufstieg wurden wir belohnt durch eine Aussicht auf den Marmolada und den schroff aufragenden Sellastock.  Nach einem Linksknick fahren wir durch etliche teils weichen, teils harten Spitzkehren durch einen lichten Krüppelkieferwald hinab nach Wolkenstein.

Dort erwartet uns ein Apéro gespendet vom unermüdlichen Köbi, unserem Ältesten, der seine vierzigste Pässetour feiert und sich seiner hervorragenden Gesundheit bewusst ist. Wir gratulieren Dir Köbi ganz herzlich. Hut ab!

Am folgenden Tag geht die Tour mit einer Halbetappe zurück nach Brixen.

Das war eine wundervolle Pässetour bei schönstem Wetter und mit unvergesslichen Momenten. Bescheidene 350 Kilometer, jedoch sagenhafte 9’200 Meter Aufstieg!

Zu verdanken haben wir das alles dank einer hervorragenden und sehr präzise vorbereiteten Tour. Lieber Hans Betschart, für die vielen Stunden, die Du für die Vorbereitung geopfert hast, danken wir Dir von Herzen. Dafür ziehen wir ebenfalls den Hut.

Curtolo

 

Sellaronda
RVB-Pässetour 2015. Dank 20 Jahre enormem Einsatz aller RVBler am Ironbike dürfen wir uns in diesem Jahr mit etwas Schönem belohnen, nämlich mit vier Tage Kraxeln in einer einmaligen Umgebung, den Dolomiten.
Der frühsommerliche Termin wird uns hoffentlich richtig ins Schwitzen bringen und vor elender Schlotterei verschonen. Durch das dreimalige Übernachten im gleichen Hotel können wir auf Wettervorhersagen flexibler reagieren und RVBler, die sich vor lauter Naturschönheiten verfahren, erhalten bis zu drei Tage Zeit, ins Hotel zurückzufinden.

Datum: 9. – 12. Juli 2015
Strecke: 1. Tag: Brixen – Würzjoch – Lajen – Wolkenstein 70 km / 2400 hm
2. Tag: Sellarunde ab Wolkenstein (Sellajoch, Passo di Pordoi, Passo di Giau, Passo di Falzarego und Grödnerjoch) 125 km / 3600 hm
3. Tag: Karerpassrunde ab Wolkenstein (Panider Sattel, Nigerpass, Karerpass und Sellajoch) 108 km / 2600 hm
4. Tag: Wolkenstein – Brixen 43 km / 600 hm
Total: Total (Maximalvariante) ca. 346 km / 9200 hm
Übernachtung: 3 Nächte im Hotel Oswald in Selva Val Gardena
www.hoteloswald.com/de
Kostenbeteiligung: CHF 100.—
Streckendownload: www.gpsies.com
Suchen > Strecke in: Italien
Beschreibung der Strecke: RVB-Pt15
Drinkstopp in den Juraebenen

CUP: Strassenrennen am Wiliberg

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (3 Stimme(n) average: 6,00 out of 6)
Loading...
Datum: Mittwoch, 24.Juni 2015
Organisation: Thom Humbel
Strecke: Reidermoos Passhöhe-Wiliberg-Reitnauer-Wiliberg-Reitnauer-Reidermoos Passhöhe
Distanz: 38km l 500HM
 

Rangliste:
1. Heiner-is-back Bertschi
2. Dan-the-Other Kneubühler
3. Rotschi Baumann
4. Jöre Matter
5. Marcel RIISch(l)üssel
6. Stefano Zinniker
7. Anton Scirocco
8. Simon Fretz, Thomas Humbel, Peti Ammann

RAD Tour mit dem Zofinger Tagblatt

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (3 Stimme(n) average: 6,00 out of 6)
Loading...
Datum: Samstag, 11.April 2015
Organisation: FORZA Paule Siegrist, 69km & 1’180HM
Organisation: VIVA Sepp Steiner, 60km & 750HM
Strecke: FORZA
Ganzer Bericht Zofinger Tagblatt vom 14.04.2015: PDF
Redaktion: Michael Flückiger (ZT)
RVB totalo caputo
Es fällt der eine oder andere Tropfen vom Himmel an diesem Samstag. Den Mut eines waschechten Rennradfahrers vermag das kaum zu kühlen. Umso mehr, wenn er Mitglied des Radsportvereins Brittnau (RVB) ist. Aber klar doch: Wer ein Training aus lässt, kann in der Jahreswertung schon mal ins Hintertreffen geraten. Und so sind es 13 Unverzagte plus ich als Gast, die einander um 13 Uhr beim Schulhaus Brittnau begrüssen. Fast alle sind in den Vereinsfarben Rot-Weiss-Grün gekleidet. Grün steht bekanntlich für die drei Brittnauer Waldhügel Kührain, Albisund Kilchberg. Hätte ich dies nur als Omen zu deuten gewusst. «Weisst du, mit 40 denkst du, es werde schon zäher, dann läuft es aber doch noch rund. Mit 50 hast du wider Erwarten immer noch Kraft. Aber spätestens mit 60 musst du einfach etwas kürzertreten.» Der Brittnauer Köbi Baumann klingt vor dem Start so, als müsste er sich dafür entschuldigen, dass er in der gemütlicheren Gruppe Viva mitfährt. Chapeau, Köbi, wenn ich mit 74 auch noch so fit bin wie du, will ich mich glücklich schätzen.Die Läufermuskeln helfen Leichtsinnig schliesse ich mich der schnelleren Gruppe Forza mit Tourenleiter Paul Siegrist an. Die sechs Pedaleure hielten sich über den Winter mit Spinning und Biketouren fit. Ich werfe seit Anfang Jahr 1000 Laufkilometer in die Waagschale. Die Route führt uns zuerst moderato Richtung Pfaffnau, von dort allegro nach Roggliswil und weiter über die Hügel via Altbüron, Melchnau,Reisiswil, Gondiswil mitten in die Oberaargauer «Chrachen». Oder anders formuliert: Paul lässt einfach keinen Hügel aus. Die Aussicht ist wunderbar. Kaum Verkehr, wunderbar gewundene Strassen, Oberschenkelbrenner von Aufstiegen und im Gegenzug rauschende Abfahrten. Abwechslung pur eben. Paul fährt wie eine Eins, sitzt ruhig im Sattel,kurbelt flott. Ich denke, er könnte auch eine Spur langsamer fahren. Aber ich verbiete es mir. An einem besonders steilen Hügel folgt er, der Belastungstest, aber presto. Meine Beine drohen ihren Dienst zu versagen, ich rupfe eher, statt rund zu kurbeln. Trotzdem: Dank meiner Läufermuskeln wuchte ich mich bis zur Kuppe an die dritte Stelle. Ehre gerettet. Nach kurzem Verschnaufen geht es eine wunderbare Abfahrt hinunter. In Bleienbach ist Beizenhalt angesagt. Kaffee und Cola vertreiben die Müdigkeit. Es ist Zeit für einen Schwatz. Daniel Baumann ist technischerLeiter des RV Brittnau. «Wir fahren alle Rennrad und Bike, die Puristen sind bei uns praktisch ausgestorben», sagt er. Baumann kommt zwar ursprünglich aus Brittnau, wohnt heute aber in Kölliken. Er ist nicht das einzige Mitglied, das aus der weiteren Region kommt. Am Tisch wird gescherzt undgelacht. Nicht jeder Insider-Witz erschliesst sich meinem Verständnis. Kassier Marcel Schlüssel ist mit 30 Jahren der Jüngste. Mehr von seiner Sorte wären durchaus erwünscht. Aktuar StefanZinniker meint: «Wir sind kein Verein,der Jugendliche ausbildet und an dieRennen führt.» Da sei der VC Paffnau die richtige Adresse. Der RVB ist etwas für passionierte Hobbyfahrer, die das Gesellige schätzen. Er macht sich allerdings auch im Breitensport verdient. Im Juni organisiert der Verein bereitszum 20. Mal die Volksradtour Ironbike Brittnau. Jedes Jahr geniessen zur Sonnenwende Hunderte die Fahrt über die abwechslungsreichen Routen. Die Touren sind zwischen 40 und 150 Kilometernlang und haben sowohl Bikern wie auch Radrennfahrern viel zu bieten. Verpflegungsposten bieten unterwegs genügend Erfrischungen.Mit 50 Sachen durch Vordemwald. Es ist Zeit zum Aufbruch. Frisch gestärkt geht es über Thunstetten, Bützberg auf die andere Seite der Aare. Es folgt Wolfwil, Fulenbach, Murgenthal.Nach 60 Kilometern in den Beinen ist der zähe Hügel bei Riken gewiss kein Zuckerschleck. Dafür brausen wir zum Ende mit 50 Sachen durch Vordemwald und winden bis zur Schleipfe hinaufnoch einmal die Oberschenkelmuskulatur aus. Endlich ist es geschafft. Bis zum Restaurant Kastanienbaum in Strengelbach ist Auskurbeln angesagt. Das Gruppenbild im Garten zeigt eine etwas abgekämpfte, aber zufriedene Gruppe. Nach diesen Strapazen ist ein Bier der ideale Durstlöscher. Daniel Baumann zückt die Anwesenheitsliste. Sie enthält bei einigen Mitgliedern Sonderzeichen. Einen weissen Stern gibt es für Cupsiege ( Jahreswertung Rennen), einen schwarzen Stern für die Clubmeister. Einige haben sich sogar einen Adler erworben. Er sagt mit einem Augenzwinkern:«Du kannst dir einen solchen Adler auch an einem Abend erwerben. Im Ernst: Wir honorieren es, wenn unsere Mitglieder sich auch mit Herzblut für die Vereinskultur engagieren und Anlässe organisieren. Bei uns kann sich jeder einbringen und damit Motivation und Bestätigung holen.» (Bericht & Foto ZT, Michael Flückiger)

RAD: Sommertour Schwarzwald

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars (8 Stimme(n) average: 5,13 out of 6)
Loading...
Datum: Samstag, 12.Juli 2014
Organisation: Steiner Seppi, der Restauranttester
Wetter: Ideal, Regen nur beim Mittagessen
Distanz: 107km & 2010HM
Teilnehmer: 15
Strecke:
Laufenburg – Hochsal – Rotzel – Görwihl – Wittenschwand – St. Blasien (Kaffeehalt) – Schluchsee – Aulener Kreuz – Unterlehen (Mittagessen) – Todtmoos – Giersbach – Hottingen – Hänner – Laufenburg.

Teilnehmerliste >>

%d bloggers like this: